Blog

OBM-Serie-I, Antezedenzien – die Zuschreibungen


Die richtige Zutat gibt den Ausschlag, damit der Mensch funktioniert?!

Dann noch an der richtigen Stelle etwas reiben und fertig ist die passende Vorgangsweise.

Klingt schräg. Trotzdem wird genau dies oftmals praktiziert.
Kommen Sie mit, ich zeig es Ihnen!



AUSGANGSSITUATION 

Sind Sie der Meinung, andere Menschen in Ihrer Organisation exakt steuern zu können? Mit exakt meine ich, volle 100%. Also quasi Roboter. Bei zugeordneten Mitarbeiten wäre das doch toll?

Das würde übrigens dann umgekehrt auch funktionieren. Dort wo Sie zugeordnet sind. Hm.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden Sie den Kopf über diese Frage schütteln und sich mit einem entrüsteten´Nein, natürlich nicht´ abwenden.

Wenn Sie das tun schliessen Sie sich auch meiner Meinung an. Trotzdem habe ich Sie am Haken.



Warum meinen dann bitte Manager bzw. Führungskräfte weltweit, man müsste nur die EINE ´richtige´ Botschaft platzieren, um dann die logischen Aktivitäten zu erhalten. Wahlweise können Sie Botschaft durch Appell, Diagramm, Ansprache, Massnahme für Training & Coaching, Change Management Blueprint, Nutzen-versprechen und was weiss ich auch immer ersetzen.

Oder so ganz unter uns – vielleicht wissen die ja, wie man das mit den Mitarbeitern macht?



KLOPFEN 

Andererseits – lassen Sie uns das Szenario wechseln und betrachten wir ein mehr als bekanntes Gebotsschild aus dem Alltag. 



Jeder Teilnehmer im Strassenverkehr sollte auf Anhieb wissen, was diese Tafel bedeutet. Wir sehen eine Geschwindigkeitsbeschränkung. Überrascht, oder?

Nun was ist damit? Sie als verantwortungsvoller Lenker eines Kraftfahrzeuges werden doch sicher solche Anweisungen befolgen! Schon, ja. Nicht immer. Wie bitte? Nicht exakt. Was denn jetzt?

Ahso, Sie berücksichtigen dieses Schild je nach Situation. Nach Tages- oder Nachtzeit. Nach Verkehrsdichte. Ob Sie es eilig haben. Ob Strafe wahrscheinlich ist. Was wiegt mehr?

Inwieweit unterscheidet sich das nun von Organisationen?



AUFDECKUNG

Die Antwort ist sowohl einfach, als auch global gültig: GAR NICHT. Ja wirklich, gar nicht. Das alles sind Objekte und Geschehnisse in Ihrem Umfeld. In der Fachsprache nennt man dies ´Antezedenzien´ (Vorläufer – also etwas, was davor ist. Vor Ihrer Entscheidung und Ihrem dahingehenden Verhalten.)


Quelle: Organizational Behavior Management, OBM dynamics


Gesteuert werden wir Menschen anders. Pst. Sagen Sie es nicht gleich weiter. Also nur, weil Sie so freundlich sind und diesen Artikel lesen ... gesteuert werden wir durch die KONSEQUENZEN. Ups, jetzt ist es heraussen.

Konsequenzen sind de facto Folgen auf Ihr Verhalten. Sowas in der Art ob es gefällt oder zumindest in dieser Situation gefällt oder eben nicht.

Wenn wir ein ´Gefällt´ zurück bekommen, werden wir uns bemühen, uns wieder so zu verhalten, um beim nächsten Mal wieder das gleiche schöne Gefühl der Anerkennung zu erhalten.

So einfach könnte das sein.

In der Praxis – so mal ganz ehrlich, Hand aufs Herz – wann unter welchen Umständen erahlten bzw. erhielten Sie positive Rückmeldungen? (Glücklicherweise endet hier die Seite und Sie haben Zeit, sich wieder zu fangen.)

Schon wieder Ups. Sonst geht nichts. Aber wieso richte ich mich dann meistens an der Geschwindigkeitsbeschränkung aus?



OPTIONEN 

Jetzt kommen sie wieder – die Ausnahmen. Diese sind aber beim genaueren Hinsehen keine solchen. Denn Sie können in jeder Situation – ausnahmslos frei entscheiden, was Sie mit den dargebotenen Antezedenzien anfangen. Echt!
Natürlich hat Sie die Erfahrung ein paar Dinge gelehrt. Bspw.: 


1) Wenn Ihnen eine vertraute Person einen Hinweis gibt, hat dieser einen anderen Wert. Den sollten Sie schon eher erwägen.

2) Wie war das mit diesem Antezedent beim letzten Mal? Haben Sie auf dieser Strecke ein Knöllchen erhalten? Sind Sie ins Regenwetter gefahren? War es unangenehm bei dieser Station Ihres Urlaubs? Ist die Hochspannungsleitung in der Realität so gefährlich, oder wird nur so getan?

3) Was der Kollege da letztes Mal gemacht hat und was die Folge davon war, gefiel mir. Das probiere ich beim nächsten Mal auch aus.


Sie merken schon, worauf es ankommt.


Darum schalten Sie bei manchen Dingen auf Durchzug, weil in der Vergangenheit nichts Negatives (für Sie) passiert ist. Wieso sollte das jetzt anders sein? Und genau deswegen nehmen Sie andere Hinweise sehr Ernst und richten sich danach. Weil die Nachteile zu gross waren oder die Vorteile sind eingetroffen. Oder es gibt vielversprechende Vorteile, von denen Sie bisher noch nicht partzipierten.

Aber Sie und NUR Sie entscheiden. Niemand anderer hat Macht über Sie. Dazu zählen auch Feedbacks und Meinungen aller Art. Sie sind der Boss.

Hingegen die Konsequenzen – die haben Ihnen tatsächlich gefallen. Da das, was Sie dafür taten, freiwillig erfolgte und für Sie in Ordnung war, ist es ebenso in Ordnung, das wieder zu machen. Mehr! Bitte MEHR davon!



DAHINTER & DESWEGEN

Das mit den Konsequenzen funktioniert nur, wenn Sie das wollen. Wenn die Umgebung so gestaltet ist, wodurch Sie Leistung mit Freude emittieren (jetzt haben wir es – so heisst es, wenn gewünschtes Verhalten beobachtbar ist).

Wo Sie die Leistung immer wieder erbringen wollen, weil Sie wollen. Möglichweise ändern sich die Konsequenzen und auch manche Antezedenzien über die Zeit. Das ist eine Detail aus dem Fachgebiet OBM – Organizational Behavior Management.



FAZIT 

 Sich damit auseinanderzusetzen, was einen tatsächlich steuert und was nur mühselige Verschwendung ist, zahlt sich aus. Die Fachleute wissen – das sind die Konsequenzen. Von denen gibt es zuwenig, von den Antezedenzien zuviel. Drehen Sie an einer dieser Schraube. Oder noch besser beiden. Alle Beteiligten werden viel Freude dabei haben.

OBM gibt es schon seit ca. 45 Jahren. Wissenschaftliche Fundierung als auch vielfaches praktisches Austesten sind evidente Grundlagen. Die aktuelle Ausgabe bietet insbesondere systematische Anleitungen für jeden Typ Organisation, wo Menschen tätig sind. OBM für sich als auch die offerierten Trainings und Coachings sind ebenso Antezedenzien. Dadurch bedeutet auch dieses Werk Zugriff aus freiem Willen.



KONTAKTDATEN 

Dieter Strasser, MSc, CMC, Geschäftsführer:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
▪ https://www.linkedin.com/in/strasserd/

Trainer, Coach, Facilitator bei Viable Projects GmbH:
▪ www.viableprojects.eu


×
Bleiben Sie informiert

Wenn Sie den Blog abonnieren, senden wir Ihnen eine E-Mail, wenn es neue Updates auf der Website gibt.

OBM-Serie-II, "Teufelskreis Anpassungsverhalten"
"F4P & OBM & OKR" – eine Systemanalyse
AKKREDITIERUNGEN
 

01 AgileBA

 

02 AgilePM

 

03 csm Agendashift authorised partner

 

02 AgilePM

 

OBM

 

03 csm Agendashift authorised partner

Responsibility

 

AgilePM® and AgileBA®, are registered trademarks of Agile Business Consortium and APMG International. Facilitation™ is a registered trademark of Resource Strategic Change Facilitators and APMG International. AgileBA®, AgilePM®, Facilitation™ and Swirl Device logo are trademarks of The APM Group Limited, used under permission of the APM Group Limited. OBM Foundation™ is a trademark of OBM Dynamics BV. All rights reserved. Kanban® is a registered trademark of David Anderson and Mauvius Group. Personal Kanban® is a registered trademark of Jim Benson and Tonianne DeMaria Barry. The Phoenix Project™ is a registered trademark of GamingWorks.